fsv
 

Friedrichshagener SV 1912 e.V.

Senioren Ü32- 1.Mannschaft - Saison 2007/2008, Bezirksliga , 2.Abteilung

..

1.Spieltag, Sonntag, den 09.09.2007, 11.15 Uhr, Colosseum am Wasserwerk

Friedrichshagener SV- Hertha BSC Amateure II 4 : 2 ( 2 : 1 )

zoeppe
-
herthaii
4 : 2 ( 2 : 1 )

3x Kai und Andi

Dit jibbs doch jarnich! Wat`ne Überraschung. Als ich vorm Spiel die Erwärmungsprozedur der "Schweine-Charlottenburger" sah, bekam ich Angst, welche jedoch nach nicht allzu langer Zeit in Schadenfreude umschlug. Aber bleiben wir in der Reihenfolge der Ereignisse. Fangen wir mit dem ersten Tor von Kai`chen an: Eine sensationelle Vorlage die besser nicht vom Gegner hätte kommen können. Der Blau-Weisse ließ sich nich lange Bitten und schloß eisekalt zum 0:1 ab. Na schick, dachten wir Passiven da draußen, aber die Lage beruhigte sich, als der Ausgleich und sofort danach die Führung, eben wieder durch den eben erwähnten, zugeflogenen Oberschöneweider, dessen Name mit der Mauer im Rostocker Hafen verwechselt werden könnte (Machen wa aba nich)fiel. Die Angst verflog wie ein Sackhaar vom Fensterbrette, im Winde des herannahenden Herbstes. (passend zum sagenhaften Friedrichshagener Fest : DICHTER DRAN)

Witali und Wladimir würden sagen " Schwääre Koost".

Gelächter brach jedesmal aus, wenn ein Feldspieler ein schmerzverzerrtes Gesicht verzog. Dies war wiederum auf mein angsterfülltes Antlitz zurückzuführen. Jedoch blieb das Schauspiel mir, wie auch den anderen Zuschauern, zumindest bis zur Pause erspart. Nach dem Wiederanpfiff schien sich unser Kampf zu lohnen, denn wir hatten sie im Griff. Die Herthaner agierten nur bis zum 16-er, ab da wa nischt mehr mit lustee. Die halben Chancen schließlich entschärfte der glänzend aufgelegte "zu Zwee Torti".
Dann............, ein Schrei ging durch die Arena. Nicht etwa ein verletzungsbedingter. Nee mein Angstschrei war dit, ick bekam auf der Stelle Blähungen. Dennoch konnte ick den Sprühputz zurückhalten und meinen alten Verteidungspartner Hundebiß mit mehr Tat als kräftig unterstützen. Alsbaldige Genesung können wir nur Mario wünschen, schon im Hinblick auf unseren Baby-Kader. Wird Zeit das Sille und der Weiße wiederkommen. Im übrigen hätte letzterer sich am heutigen Tage zumindest am Schluß, berühmt geschossen. Wir hatten vorne so viel Platz, konnten aber trotz des Mitwirkens von Eddi`s Sohn, keine weiteren Tore erzielen, als die beiden die ich bis eben gerade unterschlagen habe. An diesen hatte der Hertha-Keeper wahnsinnig hohen Anteil. Der geschenkte Elfmeter der Gäste, tat dann 6min vor Spielende nicht mehr weh. Die Behinderten-Combo konnte jubeln.

Die Combo im Einzelnen:

Torti - Mario(ab60.min motschke); Howard; Falko; Hundebiß - Lato; Kai; Döne; Micha - Andi; Sony(ab 80.min Eddi`s Sohn)

Wechsler: Eddi König!! Nochmal herzlichen Dank für die Bereitschaft!!


2.Spieltag, Sonntag, den 16.09.2007, 10.30 Uhr, Waldesruh

Blau-Weiss Mahlsdorf/Waldesruh - Friedrichshagener SV 0 : 0 ( 0 : 0 ) , Mein Tip 3 : 3

bw mahl
-
zoeppe
0 : 0 ( 0 : 0 )

Tore: nischt

Da war es wieder, das Duell der Giganten im Südosten Berlin`s. Bau Marzahn - SG Friedrichshagen. Zwar heute nich mehr vom Namen her , aber einige Akteure waren bei einer Begegnung dieser Bezeichnung schon dabei. Jahrhunderte wälzten sich auf des Dorfes Hauptplatz umher, um für die Ehre des Vereins zu kämpfen. Für 3 Personen jedoch, waren meiner Auffassung nach 2 andere Dinge wichtig. Einerseits bekam die Nummer 6 der "Zonies" nicht genug von "Standfußball" und die beiden anderen, namentlich Nummer Fünf und Nummer Sieben, versuchten unauffällig (ziemlich diletantisch) Ihrem Partner den Schwanze zu verstecken. Innerhalb von 2 Minuten fielen sie wie 2 Keiler aus dem Wald nebenan, 2 mal über sich her. Als jedoch die Schweinereien aufzufliegen drohten, kanzelten sie den jeweiligen Geschlechtspartner ab, in dem sie pöbelten: Jetzt werd ick schon vom eignen Mann umjerannt! Wie eindeutig gelogen war das denn ?? Interesse halber hätt ick schon jerne jewusst, wer von den beeden immer den Bückling macht. Es gehen aber nich alle Wünsche in Erfüllung. So is dit eben wa!!! Nochmal zum Standfußballer, der hätte von mir aus zusammen mit denen von der Zahlenfolge passenden Schwuletten ein Sandwich zelebrieren können, auf das ihm das Maul gestopft werde, denn er war nicht zu ertragen. So ein Seier-Kopp, sieht Berlin nich oft (nur alle 2 Wochen wenn die Penner Auswärtsspiel haben).
Spielerisch tat sich indes nich so ville. Technisch wie Taktisch verschenkt war Kai, in seiner Postion als "Wusch" (Erklärung für die Neulinge: Ball-Weg-Prügler). Dadurch schliefen Howie, Falko und Bübchen (später auch Steffen) nicht ein, denn jede Pille kam alsbald zurück und wurde entweder nach vorn oder ins Aus geklärt. Durch den fehlenden ordnenden Fuß im Mittelfeld entstanden diese ständigen Angriffsversuche der Gastgeber, die teilweise durch Torti , aber auch durch zirkusreife Rettungs-Kapris geklärt wurden. So z.b. Eigentorversuche von Micha und Bübchen. Gesamtheitlich denke ich, haben die Dorfi`s mehr Chancen und Spielanteile gehabt, aber wir hätten durch den Sprint und Zweikampf-mäßig, nahe an der Weltspitze vorbeischrammenden "Weißen", noch in Minute 2 der Nachspielzeit den entscheidenden Treffer erzielen können. Aber sicherlich sieht jeder Beobachter dieses Matches ein, daß nach 91 min schwerster Schinderei, auch Dan mal einen Sprint abbrechen kann, bevor jemand vor Ort überhaupt mitbekommt, daß ein solcher gerade stattfindet! Trotzdem wäre wohl dies Tor des Guten zu viel gewesen. Ein Unentschieden wurde allseits als verdient beschrieben. Erwähnenswert noch, daß Sony verletzt ausschied (Leisten- oder O-schenkelzerrung) und durch Steffen ersetzt wurde, der ein sehr gutes Spiel machte. Danke aber auch den 40-ern: Lumpi und Bübchen für ihre Hilfe, die ebenfalls alles für uns Greise taten
.

Aus dem Walde da komm ich her, schlag die Kinder, sie fliegen umher. (Auszug aus dem Original-Song Text der Gruppe A.O.K.) hier aktuell zitiert zum Thema "Fußball auf dem Lande"

Fazit : Starke Kampfleistung der gesamten Mannschaft, mit einem verdienten Punkt.

Notelf - die 2.: Torti - Kai; Howard; Falko; Bübchen - Lato; Lumpi; Andi; Micha - "Der Weiße"; Sony(ab ca. 35.min Steffen) außerdem immer bereit : motschke


3.Spieltag, Sonntag, den 23.09.2007, 11.15 Uhr, Schrör`s-Arena am Wasserwerk

Friedrichshagener SV- Grün-Weiß Baumschulenweg 4 : 2 ( 2 : 0 ), Tip: 4:1

zoeppe
-
baume
4 : 2 ( 2 : 0 )

 

Torschützen:
1 : 0
Kai mit `nem 1000m Heber
kai ata
 
2 : 0

 
2 : 1
Sehr klarit Abseits
 
3 : 1
Dan
weisse ata
 
4 : 1
 
 
4 : 2
Hühnerhaufen FSV-Abwehr

Die genaue Reihenfolge trifft dann später ein.

Also, erst einmal ein herzliches Willkommen den Freunden der geschnäbelten Sprachkunst und des wortgewandten Foulspiels, außerhalb des Feldes.

Wie ich aus privaten Quellen erfuhr, war für dieses ultimativ Saison-entscheidende Match Spielvorbereitung angesagt. Nich daß da eener wat bösit denkt, ick meins positiv. Als Beispiel dient hierzu nicht nur meine persönliche Trainingseinheit beim Sportfest im Seebad Friedrichshagen, bei dem definitiv ausschließlich das Sportliche im Vordergrund stand.Durch meinen selbstlosen Trainingseifer, qualifizierte ich mich zum Einsatz in der 1.Senioren Ü32. Stolze Blässe zeichnete mein Gesicht bereits beim Eintreffen auf unserem heiligen Sportgelände, welche sich nicht mal beim Foto-Shooting verzog (also die Blässe mein ick).
Als dann endlich angepfiffen wurde, konnte ich mich meiner hauptberuflichen Passion widmen : dem Seiern. Anfänglich gabs jedoch nur geringfügig Grund zum Palabern. Deshalb setzte Kai ein Glanzlicht am heutigen Tage - das 1:0. Aus schier 1000 Lichtjahren Entfernung, erzielte der groß-gewachsene Fußball-Friedrichshagener diesen Treffer, über den sich in dieser Situation als Bibo qualifizierenden Gäste-Fliegenfänger. Durch sein "20m vor dem Tor-Rumgelungere", erregte er nun unsere Aufmerksamkeit, die wir ihm sogleich oral zu Füssen legten. Neue Bibos braucht das Land, war heut sein Wahlspruch. Wie es zum 2:0 kam ist mir grad entfallen. Der Fast-genesene Mario konnte leider nicht durchspielen. Es erwischte ihn wieder an der angefressenen Wade, die wohl nun eine Weile Ruhe bekommt. Für ihn kämpfte nun unser Bü in der Abwehr. Als Kai sich oochnoch die Wade vertrat, schwante mir schlümmet....Sorgenfalten......, aber Lumpi war ja noch frisch wie `ne Kuba-Orange (kleiner Witz). Kurz nach der Halbzeit traf ein "Baumer" aus klarer Abseitsstellung in unser Tor, das durch Torti gehütet wurde. Den ersten Schuß konnte er noch abwehren, der Nachschuß jedoch traf wie eine Nadelspitze. Apropos Nadelspitze: "Wer hält im Verein die Rote Laterne?". Endlich ooch mal jewonnen! Mit solch netten Sprüchen amüsierten wir nach dem Match, den freundlicherweise aushelfenden Berni Kohlt. Aber zurück zum Spiel. Wenn ich mich mit meinem vom Alkoholismus geschändetem Hirn nicht irre, erzielte kurz darauf Dan den Treffer zum 3:1, nach herrlicher Vorlage von Andi. Das 4 : 1 wird mir sicherlich nochmal erklärt, denn auch dies fällt mir soeben nich mehr ein. Das 4 : 2 wiederum blieb mir in Erinnerung, denn so ein, von der Anzahl her großer Hühnerhaufen, ist nicht oft zu sehen. Keiner konnte mehr den Ball weghauen, die Füße schienen wiedereinmal mit Blei gefüllt zu sein. Egal, jewonn ist jewonn.Genauere Spielsituationen könnt Ihr leider nich mehr erwarten, denn ich hatte genuch zu tun, mit mir und dem Typen in meiner Ata, der immer gegen die Hirnrinde hämmerte und den der immer den Knopf zum Sprühputz drückte.

Sprüche des Tages: "Kommt denn hier nur noch Futter ?" & "Ick bin ja mal jespannt, wann die hier mal `nen Jegner her schicken !"

Die Aufstellung:

Torti - Mario(ab 20.min Bübchen, ab 85.min motschke); Howard; Lato; Hundebiß - Berni; Kai (ab 40.min Lumpi); Döne; Micha - Andi; "Der Weiße"

zoeppe

Link zum Herunterladen im Verhältnis 2275x1704 Pixel folgt


4.Spieltag, Sonntag, den 30.09.2007, 12.15 Uhr, Poststadion Moabit

SC Union 06 - Friedrichshagener SV 0 : 4 ( 0 : 2 ) , Mein Tip 2 : 5

u06
-
zoeppe
0 : 4 ( 0 : 2 )

Tore: Der Weiße, Kai, Andi, Lumpi

Das simma wieda. Juten Tach! An so einem herrlichen Tach gewinnt sich dit am besten. Nich nur die erfolgreichste Truppe des Vereins siegte, sondern ooch die "Rote Laterne" und die Erste gegen Club Italia, den hochgehandelten Favoriten!! Nicht zu vergessen unsere Goldmädels in Shanghai!!!
Aber zu den Details. Diesmal schien der Gegner beängstigend, denn er machte sich genauso diletantisch warm wie wir. Das ließ Schlimmes befürchten, hatten doch die Muster-Erwärmer immer dünne ausgesehen. Jedoch sehen doch unsere Gegner immer dünne aus. Nur Grotten treten gegen uns gestandene Profis an, die u.a.mit allen Wassern und alkoholischen Getränken gewaschen sind. Aber solche Heinis hat das feine Friedrichshagener Auge noch nicht gesehen. Dumm nur, daß wir uns bis zum 0:1 an die Hotten anpassten. Mit etwas mehr Selbstvertrauen und Spielfreude ausgestattet gabs ooch ma `nen Doppelpaß zu sehen. Trotzdem über die Außen gings nich. Immer durch de Mitte. Wenigstens wurde auch mal abgezogen, denn der greise Heimkeeper sah aus wie ein entlaufener Sittenstrolch aus der Werlseestr. - Station 7. Noch 2 weitere, mit Ihrer Gesundheit spielenden Chaoten, tummelten sich kurz vor dem Infarkte stehend, auf des Platzes grün.Ich meine zu wissen, sie auf dem Gründungsfoto des Vereins von 1906 erblickt zu haben. Somit war uns draußen klar, das dies spätestens zum Ende hin, ein Schützenfest werden würde. Einen Strich durch diese Rechnung, machten wir uns wieder allein. Andi hatte, wie ich mich entsinne, vier 100%-ige und Kai ,der drahtige Mittelfeld-Recke, konnte seine Eitelkeit nicht verdrücken, als er dem Langpeden-Paule von Union 06 zeigen wollte wie " der Fuchs die Jänse holt" und aus spitzem Winkel alleinstehend das Gebälg bediente, anstelle unserer zwei wartenden Sturm-Tanks. Aber keine Vorwürfe deswegen, nur eins muß angesprochen werden: Das Auge für den Mann neben Dir, lieber Andi, muß noch geschult werden. Im 2. Abschnitt, sah das dann teilweise sogar nach Fußball aus, natürlich auch begünstigt durch die ermüdeten Moabiter. Die Tore waren die logische Folge, wenn es doch eher hätten 8 bis 10 sein müssen. An dieser Stelle darf ich auch die Kritik an meiner Person nicht vergessen, denn ich hätte gleichermaßen vollstrecken müssen. Als Entschuldigung lasse ich mal mangelndes Kopfballtrainung, im Verlaufe der letzten 5 Jahre gelten! Schön, wenn man sich selbst verzeihen kann. Eine kontinuierliche Leistung kann man eigentlich immer den gleichen bescheinigen: Bü, Torte, Hund, Brokow, Kai. Zum Weißen ist noch zu erwähnen, daß er tatsächlich Bewegung in seinem Spiel hatte. Nur muß dit wenichstins die ersten Meter, bei eijenen Ballverlust ooch so sein. Schluß mit der Kritik, schließlich ham wa wieda 3 Punkte einjesackt und sind in der unvollständigen Tabelle von dfb.net sogar ERSTER. Das lässt uns freudig in die Zukunft blicken - im Bezug auf unser nächstes Punktspiel am Sonntag at home. Weiterhin sind wir gespannt ob`s wieder "Geschnetzeltes" gibt oder endlich mal ne ebenbürtige Truppe kommt. Der Traum lebt weiter: Friedrichshagener SV-32-er - Berliner Meister 2010! -

Immer getreu dem Motto: "Geschnäbelt, Na und......"

Die Aufstellung:

Torti(ab 60.min motschke)- Hundebiß(ab 46.min Sille); Howard; Bübchen; Falko - Lumpi; Kai; Döne(ab 85.min Thomas); Micha - Andi; "Der Weiße"


Pokalspiel , Mittwoch, den 03.10.2007, 10.30 Uhr, Zelebrations-Zentrum am Wasserwerk

Friedrichshagener SV- DJK Schwarz-Weiß Neukölln 2 : 1 ( 2 : 0 ), Tip: 3:3 und 41:40 n.E.

zoeppe
-
sw nk
2 : 1 ( 2 : 0 )

Tore:2 x Lumpi

Was ist denn nu los? Nur 1 Tor Differenz? Normalerweise wäre dies Spiel ca. 4:10 ausgegangen. Die Gäste, unfähig die Kiste zu treffen, hätten noch 2h spielen können und hätten nischt jetroffen (Zitat des Gästekeepers). Apropos Gästekeeper, dieser jener welcher war voll in Ordnung. Das betrifft nicht nur das Gespräch nach dem Match, sondern auch das Geschenk zu Lumpis 1:0. In dieser Situation fiel der Troll aufs Fressbrett, so daß sich das Tor vor Lumpi leer ausbreitete. Also wars nich so schwer zu erzielen (um an dieser Stelle mal Lob zu sparen). Im weiteren Verlaufe des Spieles ergab es sich, daß wir nur noch reagierten und kaum, oder nur noch in Kontern in die Offensive, respektive Entlastung kamen. Glücklich fiel in diesem Zusammenhang das 2:0, als Ergebnis einer guten Konter-Kombi. Gefördert wurde das Tor aber durch einen Schnitzer des Neuköllner Verteidigers, der eben mal über die Pille drosch , so daß Lumpi trocken aus 20m ins linke untere Eck treffen konnte. Lumpi hatte dann in Hälfte zwei genug, denn er konnte schon am Vorabend 90 Minuten lang glänzen und nun verließ ihn verständlicherweise die Kraft. In seine Fußstapfen trat jetzt Thomas, der eigentlich garnicht wollte, um seine Verletzung zu schonen. Nach einiger Zeit humpelte auch er. Als die Füße wieder mit Bügeleisen gefüllt waren, hatten folglicherweise die Gäste Chancen im Minutentakt. Dummerweise verdrehte sich just in jenen Momenten Berni die Knoche, so daß er das Spielfeld verlassen musste. Von Geilheit und Fairness der Truppe gegenüber getrieben, suchte sich Döne ein paar Plünnen zusammen und kehrte im Roten Ehrenkleide aus den Katakomben unseres wunderbaren Sportgeländes zurück. Er betrat unter Jubel das Geläuf. Schon in diesem Geiste hatte das Team wohl schon einen letzten Motivationschub erhalten, um sich die letzten 15 Minuten zu quälen und das Ergebnis zu halten. Als das geschafft war, fiel uns allen ein Stein vom Herzen, denn eine Verlängerung hätte Herzinfarkte innerhalb und außerhalb des Platzes hervorgerufen. Also : BOBIC kann kommen!

Der Kader von heute:

Soni - Sille; Howard; Falko; Bübchen; Steffen - Berni Kohlt (ab75.min Döne); Lumpi (ab60.min Thomas); Kai; Micha - Andi

Es fehlen: Mario, Lato, der Weiße, Hundebiß, motschke, Torte


5.Spieltag, Sonntag, den 07.10.2007, 11.15 Uhr, Berlineum am Wasserwerk

Friedrichshagener SV- TSV Oranke 2 : 3 ( 1 : 2 ), Tip: 4:3

zoeppe
-
orang utang
2 : 3 ( 1 : 2 )

Tore: Martin Kadach, Kai

Das isse nu! Die erste Niederlage! Tja Freunde des Geseiers, das war nich zum Jubeln. Drei Geschenke erlaubten es dem eigentlich ungefährlichen Gast, den Sieg in den Friedrichshagener Gefilden zu holen. Ich will das jetzt nich jenau ausnnanda klambüsern, aber 3/4 der Abwehr machte sich strafbar! Schwamm drüber, also ick meine jetzt nicht Herrn N. aus R.(von" Dick & Doof in Leningrad"), denn wir ham ja schon ordentlich Punkte eingesammelt. Insgesamt schlecht war eigentlich nur der Zeitpunkt und die kurze Zeitdifferenz zwischen den ersten beiden Gegentreffern. Desto überraschender fiel, ausgerechnet durch den von den 50-ern ausgeliehenden ....-Martin, der Führungstreffer zum 1:0 ( Schuß v.l. aus der Drehung, ins rechte untere Eck). Der eben angesprochene Zeitpunkt war nun gekommen, denn gleich ein paar Minuten nach unserer Führung, passierte der Ausgleich und kurz darauf die Gäste-Führung. Das Match tröpfelte so dahin. Falls ich wieder Details vergessen habe, bitte ich schon mal um Verzeihung, aber bei fehlendem Sauerstoff im Hirn, setzt selbiges manchmal aus. Dies traf zeitweise bei mir zu. Bei anderen erst in der Schlußphase. Zurück zum Spiel : Nach dem Seitenwechsel fanden wir erneut besser ins Spiel als der Gegner, konnten aber einige Chancen nicht verwerten. In unserer stärksten Druckphase schließlich:..................ein Aua war zu hören. Dann ein Torjubel. Das blinde Huhn hatte ein Zufalls-Korn gefunden. Ein nur mit der Fuß-Spitze getroffener Ball, ruft meist nur Schmerz hervor, fast nie einen Tor-Assist. Nach dem Öffnen meiner Schmerz-verzerrten Augen konnte ich noch ein wunderschönes Tor erblicken, welches der Goalgetter aus O`weide erzielte (ich glaube auf Pass von Andi). Nun folgte der Übermut. Wir hatten sie zwar im Griff und ihr Strafraum glich Schwimmfestspielen. Doch Übermut tut selten juut. Brause und Eis jibbt Lause im Bauch.(Allet Orjinal-Ssitate von meene Omi Ursel). Da passierte es: ein Friedrichshagener Erdhahn (nur vorgeschoben, eine solche Tierart gibts garnich) kreuzte meine Bewegungsabläufe und trieb mich dazu, im Trudeln nach hinten, einen grauenhaften Fehler zu begehen (ick wees, lernt man inne Kinda): Ball von der Seite hoch zurück am 5m-Raum. Allene schon vom Schreiben meiner Verfehlung krieg ich Zahnfleischbluten und Paradontose zusammen. Der Gegner, mit der schon fortgeschritteneren Badekappe, als die des meinigen Astral-Torsos hingegen, dachte it is Weihnachten und Ostern zusammen, als Honved ihm meinen so sauber geflankten Ball feinsäuberlich zum 16-er zurück köpfte. Das Angebot nahm der Nord-Berliner dankend an und versenkte somit die erste Chance der Gäste zu Endresultat von 2 : 3. Das erste Mal, daß Torte sich schmeißen musste, war dann ooch noch unhaltbar. Nach dem Spiel hörte man noch: hättet ihr mal ..., 2:2 wär doch ok gewesen. Aber hätt der Hund nich jeschissen, hätt a nen Hasen jefang. Wir wollten halt 3 statt nur een Punkt. Schade Schade. Aber ejal nächste Woche wartet wahrscheinlich ooch keen Futter uff uns, ma sehen wat die Tram-Fahrer so zu bieten ham!

P:S: Ich muß hiermit noch einen schwerwiegenden redaktionellen Fehler berichtigen: und zwar zum Pokalspiel am 3.10.2007 .

Ich hatte geschrieben:

"Glücklich fiel in diesem Zusammenhang das 2:0, als Ergebnis einer guten Konter-Kombi. Gefördert wurde das Tor aber durch einen Schnitzer des Neuköllner Verteidigers, der eben mal über die Pille drosch , so daß Lumpi trocken aus 20m ins linke untere Eck treffen konnte."

Diese Aussage ist nach Androhung von Prügel (hi hi), durch mich als unwahr zu bezeichnen. Richtig vielmehr ist, daß der Spieler Rene Linser, ein sensationeller Spieler, mit ungeheuren techn. Fähigkeiten ist. Somit ist natürlich klar, daß das 2:0 einzig und allein seiner Genialität zu verdanken ist!

Torte - Falko; Howard;Micha; motschke - Döne; Lato; Kai; der Weiße - Martin; Andi

Es fehlten: Mario, Hundebiß, Thomas, Sille


6.Spieltag, Sonntag, den 14.10.2007, 11.15 Uhr, Spartakiade-Zentrum am Wasserwerk

Friedrichshagener SV- Berliner VG 49 1 : 1 ( 1 : 0 ), Tip: 3:3

zoeppe
-
bvg
1 : 1 ( 1 : 0 )

Tor: Andi

Wenn ich ehrlich bin, fehlen mir etwas die Worte. Was soll ich bloß erzählen, n bisschen bekotzt bin ick schon. Aber, von Anfang an. Sofort war zu merken, daß die Tram-Fahrer geringfügig schneller und techn. besser waren. Chancen jedoch gabs hüben wie drüben, wobei allesamt verdroschen wurden. Dann trat ein Glücksfall ein: Ein Bibo verirrte sich aufs Geläuf. Zufälligerweise sogar in Original-Farbe. Es war der Gäste-Keeper, der Schlonz. Als er zu dusselig war den Ball zu kontrollieren, sagte Andi nur Danke, denn er konnte die Pille ins leere Tor schieben. Positiv zu Buche stand hier auch die Spielminute der Führung, denn es waren nur noch wenige Sekunden bis zum Pausentee zu spielen. Das kam für mich schon überraschend, denn wir hatten nicht gerade die Feldüberlegenheit inne. Sollte etwa wieder der Spruch mit dem....Futter zum Zuge kommen. Es sah so aus. Die Abwehr stand bis auf zeitweilige Schnelligkeitsprobleme ziemlich sattelfest. Kurz nach der Pause schon der erste Schock. Hundebiß verspürte Schmerzen im rechten Knie und mußte den Hexentanzplatz verlassen. Steffen versuchte wieder nach bestem Wissen und Gewissen seinen Platz zu übernehmen. Er machte das zum wiederholten Male sehr gut, dafür nochmals Danke!!! Im weiteren Verlauf des Matches humpelten so einige Personen herum. Eine davon sogar vom Platz. Eine weitere wurde sogar vom privaten Rettungsdienst (Honza) auf Händen getragen. Ich muß mich hiermit für mein jämmerliches Gewimmer entschuldigen, wenigstens gabs ordentlich Salzwasser für die Tiere des Rasens. Ich darf hiermit verkünden, daß es sich nur um einen Innenband-Anriss handelt. Trotzdem wird das wohl ein paar Wochen dauern. Hoffentlich kann der Hund wieder ran. Aber wer weiß, vielleicht treten die Gyros-Heinis jarnich an. Allet Zukunfts-Musikke. Zurück in den Präsenz bzw. das Präteritum. Das hieß nun ab der 60.min 10 vs. 11. Da kam nochmal so richig der Kampfgeist inne Druppe raus. Döne spielte fast die gesamte Partie mit einem fetten Pferdekuss auf dem Oberschenkel. Falko kroch lange Zeit auf dem Zahnfleisch und Micha wollte wegen Brustschmerzen eigentlich garnicht auflaufen. Diese theorethische Vorstellung wurde jedoch von unseren Verletzungen wiederholt jäh durchkreuzt. Jedenfalls standen wir wie eine Wand und konnten sogar noch 1, 2 Riesen in Form von Kontern setzen. Eine Chance konnte Dan nur knapp nicht ummünzen, als der Libero der Gäste, sich zum wiederholten Male beim in die Sonne sehen, verschätzte. Der Ball tippte so hoch ab, daß nicht er, sondern der Bibo-Keeper an den Ball kam. Beim 2:0 wäre der Drops wohl jelutscht jewesn. Aber es kommt immer anders als man denkt. Ein kurzes Durcheinander im Strafraum in der 98.min, nutzte der arrogante 10-er der Bus-Driver zum Abstauber-1:1. Das das Ergebnis wohl irgendwie verdient war, wollte zu diesem Zeitpunkt noch keiner hören. Schade, Schade. Wie schon letzte Woche reichte unsere Puste leider nicht ganz bis zum Schluß. 11 Punkte gegen den Abstieg!!!!!!! Allet wird juut!

Der Zeitpunkt des Spiels in Britz, soll wohl nach neuesten Angaben nicht mehr um 15.00 Uhr sein, sondern doch schon um 12.15 Uhr. Am besten noch mal Micha ausquetschen. Wir sehn uns !!!

Torte - Sille; Hundebiß (ab 50.min Steffen); Howard; motschke (ab 60.min Micha) - Döne; Lato; Kai (ab 60.min ausgeschieden); Falko - der Weiße; Andi

7.Spieltag, Sonntag, den 21.10.2007, 12.15 Uhr, Pergamon-Museum "An der Windmühle - Britz", Buckower Damm

FC Hellas Berlin - Friedrichshagener SV abgesetzt , Mein Tip 0 : 6

hellas
-
zoeppe
inne Hose jemacht

Na da passt ja mein Tip janz jenau!

Nachdem Athene ihre Tage jekricht hat und Petrus nach schlechtem Wetter von Zeus mißhandelt wurde, riß sich ooch noch Odysseus beim Kampf mit dem Zyklopen den Fingernagel des rechten kleinen Fingers ein und musste absagen. Aphrodite erhielt die Syphilis von Eros, der wiederum von Ares anal mißbraucht wurde. Der Rest der Mannschft verwechselte Döner mit Gyros und musste wegen Gammel-Fleisch-Vergiftung ins Hospital.

Am Ende standen nur noch C,osta C.orda,lis und seine Concoubine N,ana Mu.skouri da! Diese waren aber anhand ihrer deformiertren Körper nicht mehr verwendbar!

 

Allet Juute unserem Hund zum 35. Geburtstach!!!!!!


8.Spieltag, Sonntag, den 28.10.2007, 11.15 Uhr, Weltjugendarena am Wasserwerk

Friedrichshagener SV- TSV Helgoland 1897 .....0 : 0 , Tip: 4 : 2

zoeppe
-
helgo
0 : 0

Tore: nischt

Oh Gott, oh Gott was für ein Kackspiel. Bis auf 2-3 Chancen in der Anfangsphase war dies eines unserer schlechtesten Matches. Was in der 1. Hälfte noch so ging, war in Halbzeit 2 kaum noch mit anzusehen. Die Gäste dann in beängstigender Überlegenheit. Mit viel Glück retteten wir das 0:0 in die Kneipe. Das reicht eigentlich als Kommentar.

"Team Dünn" :

Torte - Mario (ab 46.min Sille); Hundebiß ; Howard; Falko ( ab ca. 60.min Steffen) - Döne; Lato; Kai; Andi - der Weiße; Soni


9.Spieltag, Samstag, den 03.11.2007, 14.00 Uhr, Jungfernheideweg (Westend - nicht dit in Hirschgarten, dit in Charlottenburg)

SC Westend 01 - Friedrichshagener SV 1 : 0 ( 0 : 0 ) , Mein Tip 2 : 2

westend
-
zoeppe
1 : 0 ( 0 : 0 )

Tore: nur die falschen

Welch ein sensationeller Kampf, das Glück des ausschließlich defensiv kämpfenden war nicht für uns da! In der 1.Hälfte zu 10`t spielend, kamen unsere Männer nie richtig aus unserem Pott heraus (die Hälfte mein ick) . Es war ein Spiel auf ein Tor. Einige Male herrschte Unruhe in & an unserem Strafraum. Ob daneben, darüber, an Torte scheiternd oder es warf sich einer zwischen,es fiel einfach kein Tor für die Homies. Zur Pause traf dann "S i l l e" ein und verstärkte die Truppe, trotz eines "börn"-enden Zehs. Nun mit mehr Füssen ausgestattet, ließen wir nicht mehr allzu viele gefährliche Aktionen der Charlottenburger zu. Auch auf dem Weg nach vorn, konnten wir effektiver auftreten. Einige Chancen waren zu verzeichnen, wenn gleich immer noch eine gewisse Feldüberlegenheit der Gastgeber dieses Match überschattete. Großchancen hatten Kai ( allein vor dem wie irre herausstürzenden Keeper), der ebenso versagte wie "der Weiße" (allein aus 10m an den Leib des Gehäusehüters) und Hempi der so ziemlich am Schluß, auch so ziemlich am Ende mit seinen Muckis war , deshalb den Ball aus halb linker Position, ca. 13m vor der Linie, knapp rechts an der "Pforte zum Glück" vorbei schob. Dies alles wäre ca. in der 80.min egal gewesen, als Steffen mit einem beherzten Cross-Check gegen einen Westender zum 11m vollstreckte. Das Angebot zur Entscheidung nahm der Schütze nicht an ( schießt rechts am Tor vorbei), was wiederum die eben erwähnte Chance von Hempi, Sekunden vor dem Ende, erst etwas ärgerlich erscheinen ließ. Jedoch kann keiner irgendwem etwas vorwerfen, denn die Truppe hatte wahnsinnig gekämpft. Mit 10 Mann die 1.Halbzeit gespielt, kein Spiel in der selben Besetzung. Erst die 2. Niederlage, weiterjehts!!

Achtung: Sexistischer Übergriff unseres Ex-Präsidenten, als er den Heim-Keeper mit körperlicher Gewalt dazu zwang, sich über ihn zu werfen und den Hodensack in Höhe der Zunge abzulegen. Nur Sekunden-Bruchteile brauchte seine hochfrequente, geübte Zunge und schon stand der Torhüter ziemlich entspannt und fröhlich wieder im Tor.

Ich wende mich hier an dieser Stelle gegen Verfolgung von z.B: gleichgeschlechtlicher Liebe, sowie Ausländern!!!!

Die Truppe:

Torte - Hundebiß; Steffen; Bübchen; Falko - Sille (ab 46.min); Lato; Kai; Hempi; Micha - der Weiße


Pokalspiel , Sonntach, den 11.11.2007, 13.00 Uhr, Estadio Olympico am Wasserwerk

Friedrichshagener SV- SV Empor Berlin 0 : 2 ( 0 : 1 ), Tip: 0:8

zoeppe
-
empor
0 : 2 ( 0 : 1 )

Tore:wieder nischt

32-er nun seit 270 min ohne Tor!!!!

Das kann ich natürlich nich so stehn lassen. Tach erstma! Auf Befehl des zukünftigen Fuchses unserer 32-er ( Börn, baby, börn), achtete ich diesmal auf den pünklichen Fertigstellungstermin des Pokalberichts. Ich hoffe es trägt dazu bei, mich trotz meiner offensichtlichen Körperbehinderung, nicht mehr zu hänseln! Ich bitte darum. Wir sind alle nicht perfekt, oder? Muß erst wieder eener heulen? Schwanz bei Seite!
Zurück zum eigentlichen Grund meines Daseins: der Seierei . Das Spiel unseres Teams sah von Anfang an ordentlich aus. Und dies trotz der widrigen Bodenverhältnisse, die durch das vorangegangene Match der Ersten nicht gerade verbessert wurden. Insbesondere diese schlechten Bedingungen kamen gerade uns zuguteAuch durch unsere Kampfkraft war kaum ein Unterschied zwischen Bezirks- und Verbandsliga zu sehen. Zwar schienen die Gäste flotter und wendiger, konnten es aber aufgrund des Platzes nicht in viele gefährliche Aktionen ummünzen. Die erste dieser Aktionen entstand durch einen einfachen Fehler, als zwei Verteidiger am Ball vorbei schlugen und der Stürmer sich bedankte. Ein Tor, fast wie aus dem Nichts. Aber unbeeindruckt dessen, setzten wir unser Spiel fort. Schade nur, daß wir nicht oft genug an den Strafraum gelangten, um gefährlich abzupflastern. Wie üblich auf diesem Geläuf, spielten wir oft lang nach vorn. In einer dieser Situationen konnte sich Andi entschlossen gegen seinen Verteidiger durchsetzen. Dieser sah keinen anderen Ausweg als Andi umzuzerren. Er war letzter Mann und ooch noch im Strafraum. Logische Folge Rot und Elfer. Aber Logik, oder wie sagt man(?) Augenlicht(?) ist anscheinend bei der "Schwarzen Brut" (Schiedsrichter-Gilde) nich so verbreitet. Er sah garnichts und ließ weiterlaufen. Selbst der Gegner (ges. Mannschaft inkl. Coach) sprach nach dem Spiel von einem klaren Elfer. So ging es mit einem Rückstand in die Pause. Prozentual (Ballbesitz) hatten wir nach meinem Dafürhalten leichtes Oberwasser. Einigen Chancen nach Standarts oder schnellen Vorstößen konnten leider wiedereinmal nicht genutzt werden. Als dann das 0:2 fiel schien nicht nur der Drops gelutscht, es war auch so! Das Tor fiel nach einer Flanke, die sehr lang gezogen war. Torte war nun gestartet um in seiner so grazilen und gazellenartigen Flugkunst abzuheben und in nächster Sekunde als "Bodo Rudwaleit" von Friedrichshagen wieder auf dem Boden der Tatsachen zu landen. Er hat wohl so ein Ding in seiner Karriere noch nich hingelegt. Bedingt durch seine, nun schon seit Wochen dauernde Rippenprellung, kam er garnicht richtig hoch und legte sich die Kugel selbst ins Netz. Schön an dieser Sache ist jedoch, daß dies Spiel zu den eher unwichtigen zählt und deshalb keiner, außer ihm selbst, sauer war. Ein Höhepunkt dann noch kurz vor Ende des Spiels , als die Heulsuse mit der Nr. 10 der Gäste, sich entwas gefoult fühlte (Andi hielt ein wenig die Knoche über das Schußbein) und wie ein tollwütiger Köter über Andi hinweg stürzte. Die Masse des Naßgeheulten konnte nur mit Mithilfe zweier Gäste-Spieler nach einigen Metern gebremst werden (Trägheit sich bewegender Schwamm-Körper;Physikunterricht!!). Er stieß also unseren Stürmer-Gott einfach so um!! Dafür erhielt er mit Recht den erröteten Karton. Andi versuchte sich noch zu verziehen, aber der kurze Arm des Gesetzes, in diesem Punkt des Schiris, fand ihn und überreichte ihm seine zweite Gelbe, was einen Platzverweis nach sich zog! Jetzt war zwar mehr Platz, aber unsere Jungs schienen doch ziemlich alle zu sein. Und so tröpfelte der Fight am Ende so dahin.
Einer Erwähnung bedarf es nun noch, daß Bübchen wiedereinmal parat stand und im Notfall ausgeholfen hätte. Die Erste, die wie bereits erwähnt, ihr Spiel vor uns absolvierte, unterstützte die 32-er tatkräftig, wenn auch nur in Halbzeit 1. Ein neuer Mann fand in unser Team: Olli von der Eintracht-Freizeit. Nach dem ersten Match kann man ihn als durchaus rustikalen Mitstreiter beurteilen. Danke ooch nochma an Svenno der aushilfsweise die Abwehr zusammenhielt und das wiedermal ziemlich ordentlich tat.

Die Truppe:

Torte - Svenno; Hundebiß; Brokow; Falko - Steffen (ab 60.min Micha ); Lato; Kai; Döne - Andi; Olli


10.Spieltag, Samstag, den 17.11.2007, 12.30 Uhr, Niederheide in Hohen Neuendorf

Blau-Weiß Hohen Neuendorf - Friedrichshagener SV 2 : 0 ( 0 : 0 ) , Mein Tip 1 : 2

hohen
-
zoeppe
2 : 0 ( 0 : 0 )

Tore: -----------


11.Spieltag, Sonntag, den 25.11.2007, 11.15 Uhr, Sportplatz am Wasserwerk

Friedrichshagener SV- SC Berliner Amateure 0 : 1 ( 0 : 1), Tip: 4 : 2

zoeppe
-
ama
0 : 1 ( 0 : 1 )

Tore:------------


19.Spieltag, Samstag, den 05.04.2007, 16.00 Uhr, Neustrelitzer Str.

TSV Oranke - Friedrichshagener SV 0 : 1 ( 0 : 0), Tip: 4 : 1

orang utang
-
zoeppe
0 : 1 ( 0 : 0 )

Tor: Kai 85.min

Ick sach nur: 10 Mann !!!!!!

So ein Tag, so wunderschön wie heute! Nimmt man mal das letzte Spiel gegen die Unterirdischen aus, war das wohl der Erguß des Jahres!!!! Ohne große Ambitionen auf Punkte und wiedermal in Unterzahl angereist, traten wir von Anfang an in einen Offensiv-Streik. Das tat dem von uns erwünschten Ergebnis gut, zumindest erstmal bis zur Halbzeit. Nur einmal erschienen die Oranker vor dem Welttorhüter Hund und trafen nur das Edelmetall am oberen Teil. Auch im 2.Abschnitt rührten wir kräftig die Mischung ein, welche sogar schon Stahl-Beton genannt werden musste. Kai hatte nun doch unseren Streik durchbrochen und erwog das gegnerische Tor zu gefährden. Knapp daneben, war das Ergebnis dieses Versuchs( von 1/2 links, rechts am Tor vorbei). Ne Elfer-Nicht-Entscheidung war auch noch aufn Plan, was ich aber leider nicht besonders gut mitbekam. Jedenfalls zeigte der ordentlich pfeifende Schiri nicht auf den Punkt. Er gab wie gesagt eine gute Vorstellung ab, bis auf das Nichterblicken der Schiebereien von hinten. Dies war jedoch eher für uns positiv, da wir auf jeden Fall öfter Foul spielten. Insbesondere das bei Steffen übliche Drücken ins Hohlkreuz wurde nie geahndet. Zurück zu den aufregenden Ereignissen an der Neustrelitzer. Die Chancen für die Gastgeber häuften sich nun. Genau in diese Phase hinein, traf Kai nach lang geschlagenem Freistoß, per Kopf ins Netz des dünnen/unsicheren Schlußmannes der Hausherren. Die trauten ihren Augen nicht, denn sie waren es, die das Spiel machten. Nicht das 100 Chancen dabei herausgekommen waren, aber beim Prozentualen Ballbesitz lagen Sie deutlich vorn. Einige Großchancen machte der Hund glänzend zu nichte, der die letzte halbe Stunde mit einer Zerrung aufopferungsvoll weiterkämpfte. Mensch, hätte der uns damals bei Stalingrad verteidigt...........ihr wisst schon: .....denn hättn wa......mit der Straßenbahn für 10Pf nach Kiew ...Sprass bei Seite. Eine gute Sache war dann noch Silles Abwehr gegen den 5m-Mann, als der aus`nem 1/2 m an den Pfosten schoß und den Abpraller wieder vor die Latschen bekam. Hier stellte sich Sille, dank seiner in letzter Zeit erworbenen Manneskraft-bäuchlicherseits, als Fels in der Brandung, vor diesen Riesen und verhinderte den Ausgleich, der sicher verdient, aber für uns im Endeffekt ärgerlich gewesen wäre. Nachdem ich nun vergaß zu erzählen, daß der mitgereiste Mob (5 Hooligans) beim Führungstreffer wie auf dem Hexentanzplatz herum hoppelte, setze ich meine Erzählung mit einem Lob fort. Dank muß man dem erschienenen "Mario" zollen, der immer anspielbar war und viele Akzente setzen konnte. Ebenfalls dankbar werden Spieler und Interims-Trainer der zukünftigen Mannschafts-Physiotherapeutin Jule sein, die einen Massagenachmittag auslobte, für den Fall, daß wir unmöglicherweise siegen würden. Dies trat nun ein, ich bitte Termine am Wochenende zu vereinbaren! Zum Abschluß noch ein Fazit zu den Chancen im Abstiegskampf. Noch 3 Pkt. Rückstand, hoffentlich punktet BVG während unserer 1-wöchigen Abstinenz nicht wesentlich! Auf gehts Männer, am Geburtstag des Bösesten Menschen aller aller aller Zeiten, in Mariendorf bei Helgoland. Dies in der Hoffnung auf Teilnahme von mehr als 10 Spielern.


21.Spieltag, Sonntag, den 20.04.2008, 10.45 Uhr, Volkspark Mariendorf

TSV Helgoland 1897 - Friedrichshagener SV 4 : 0 ( 1 : 0), Tip: 1 : 1

helgo
-
zoeppe
4 : 0 ( 1 : 0 )

Tore:Nur die Bösen

1,2,3 Freddy kommt vorbei, am Schluß sah es wie eine Schlachtung aus. Was leider nicht ganz dem Spielverlauf entsprach, denn wir waren trotz der üblichen Auswärts-Unterzahl (wie immer nur zu Zehnt), garnicht so schlecht im Spiel gewesen. Anfangs entstanden zwar noch keine Chancen, da wir ersteinmal Ruhe ins Spiel bringen wollten, um uns Sicherheit zu holen. Es schien, als habe der Gegner wieder nicht bemerkt, daß wir nur Zehne waren. Die Gastgeber wirkten bis zu dem in Minute 20 gefallenen Treffer vollkommen ungefährlich. Sie konnten nicht, wie die Oranker eine Belagerung unseres Strafraumes vorweisen, trotzdem nutzten die Gastgeber ihre Chancen eiskalt. Was zum (im Prinzip) vorzeitigen K.O., dem 2:0 und kurz danach 3 und 4:0 führte. Beim zweeten Tor hing unser Freund Lato Wäsche uff, ick glob dit war Bettwäsche, da die Arme soweit auseinander gestreckt waren. Im Übrigen ins Leere gestreckt! Aber egal! Kein Mensch machte ihm Vorwürfe, wir waren eben wieder mal unterzählich. Nachdem also das 1:0 eine Billard-Kopfball-Staffette war (Gegner,FSV,Gegner), das zweite vom "Weißen Riesen" gesponsert wurde, sind Tor 3 und 4 nahezu identisch. Angriff von Links, überlaufen der Verteidigung und nun an Lato vorbei ins lange Eck gesetzt. Wenigstens hat die Manschafts-Chemie gestimmt, keiner benölte den Anderen!!!!! Der Abstieg ist damit wohl "in trockenen Tüchern", was aber nicht einem Überraschungssieg gegen Westend im Wege steht. Der Zweite aus Charlottenburg trifft auf 12 hochmotivierte Friedrichshagener Ball-Akrobaten. UND: nicht zu vergessen der F`hagener Erdhahn, immer ein Vorteil auf diesem tückischen Geläuf! Glück Auf! Hut ab!Allet Jute!


22.Spieltag, Sonntag, den 27.04.2008, 11.15 Uhr, Wasserwerk-Bridge Stadium

Friedrichshagener SV - SC Westend 01 0 : 2 ( 0 : 1), Tip: 2 : 1

zoeppe
-
we
0 : 2 ( 0 : 1 )

Tore: immer uff der falschen Seite

N`Abend! Willkommen, Ihr Freunde des gepflegten Schawachsinns! Ich weiss, ich bin schon wieder in Verzug geraten. Aber das Grauen auf dem Rasen erzeugt bei mir nicht gerade frohlockende Fantasien. Das Spiel war aber auch wiedermal eines der schlechteren unserer noch kurzen 32er Karriere. Nur gut, daß es keine Schütte gab. Dazu war der Gast, dank fehlender Gegenwehr, nicht aufgelegt. Ein niemals gefährdeter Sieg, war aber erst richtig fest gemacht, als der "Hund" den Ball prallen ließ und der Westender locker zum 0:2 einlegen konnte. Am besten an diesem herrlichen letzten April-Sonntag waren eindeutig die Zuschauer, die wieder einiges zu lachen hatten. Insbesondere als der gegnerische Kasperkopp von Trainer zu uns rüberschlüpperte und um Fairness bat. Fairness für seinen Stürmer-Kollegen, der bereits das zweite Mal innerhalb von Sekunden gestürzt war, daß man vermuten konnte Himmelfahrt wäre vorgezogen worden. Der Erdhahn, da war er wieder. Aber auf unser lautes Gelächter und einige Schmäh-Rufe, sprang dann eben der etwas nah am Wasser gebaute Trainer-Frosch an. Als Schauli Pauli dem Coach dann noch eine Verkloppung anbot, drohte das Pulverfaß "Friedrichshagen Ultras" zu platzen. Vorsicht, nicht was Ihr denkt! Ich meinte vor Lachen zu platzen! Wir hatten doch sonst nischt zu lachen! Man kann nur auf Besserung hoffen, auch wenn der Abstieg wohl zu 90% besiegelt ist. Das Spiel bei Hertha BSC II fällt aus, somit haben wir noch zwei Wochen länger Zeit zu regenerieren, vor allem Hund der noch immer an einem Muskelfaserriß laboriert. Glück auf!


23.Spieltag, Sonntag, den 04.05.2008, 10.45 Uhr, Nordufer Wedding

Hertha BSC Amateure II - Friedrichshagener SV n.a.

bsc
-
zoeppe
6:0 n.a.

24.Spieltag, Sonntag, den 18.05.2008, 11.30 Uhr, Züllichauer Str. (Kreuzberg)

SC Berliner Amateure - Friedrichshagener SV n.a.

ama
-
zoeppe
6:0 n.a.

Tore:


25.Spieltag, Samstag, den 24.05.2008, 15.00 Uhr, BVG-Stadion Siegfriedstr.

Berliner VG 1949 - Friedrichshagener SV 1 : 1 ( 0 : 0), Tip: 3 : 1

bvg
-
zoeppe
1 : 1 ( 0 : 0 )

Tore: Eigentor nach Eingabe von Börn 80.min

Juuten Tach! Aus der Lethargie erwacht, fanden wir uns an der Ruine der Tribune des BVB-Stadions wieder. Dies überraschender Weise mit 12 Spielern. Denkt nun jemand, daß das aus eigener Kraft geschah, so ist er mit Sicherheit kein Kenner der 32er-Szene. Wir wurden durch 3 Spieler der 40er verstärkt, demzufolge wären wir nur 9 gewesen, was fürn Mist! Die beeden Alex` (ooch wenn jarkeener die unter dem Namen kennt! - Hundebiß und Sille) mussten schindern, Steffen fuhr nach Lübeck und Thomas war wieder so wat ähnlichet wie "Kreide holen". Positiv ist noch zu erwähnen, daß Tupper-Kalle alias Lato einen Kasten Pils für mich im Auto transportierte (Geburtstachs-Kasten). Überraschend konnte auch Börn ins Match eingreifen, wie oben in der Tor-Anzeige zu lesen ist. Vom Anpfiff an gerieten wir sofort unter Druck. Nach kürzester Zeit hätten wir schon 2, 3:0 zurückliegen müssen. Stark an diesem Tage war der herbeigeholte Keeper Willi, der einen nach dem anderen pflückte, was wohl die wenigsten auf dem Platze erwartet hätten. Da unsere Abwehr immer wieder in Not geriet, war dies auch dringend notwendig. Eine überaus starke Partie machte Mario, der hinten den Laden zusammmen hielt und sich auch für Blut-Grätschen nicht zu schade war. Einmal jedoch verwechselte er diesen Nachmittag mit der Dreiband-Billard-WM, als er die Kugel aus kurzer Distanz, über den Schlappen rutschend, an das eigene obere Quer-Gebälg donnerte. Zur Stärke unseres Torhüters kam glücklicherweise noch der Dilletantismus der Gastgeber hinzu, sie hatten aufs gesamte Spiel gerechnet wohl mindestens zehn 100%-ige. Davon ging Mitte des 2.Abschnitts dann eine rein, die allerdings Willi zu verantworten hat. Er ließ einen Zeitlupen-Kopfball prallen, so daß ein Stürmer nachstochern konnte und der zweite am rechten Pfosten, auf der Torlinie stark abseits-verdächtig stehende Angreifer, den Ball aus Zentimetern nur noch eindrücken musste. Jetzt vermuteten wir draußen noch einen Kantersieg, der entzückender Weise nicht eintrat. Auf einmal bekamen wir die zweite Luft. Nachdem wir schon im 1.Abschnitt 1-2 halbwegs zählbare Möglichkeiten herausarbeiteten, erhöhte sich diese Zahl nun doch merklich. Die größte entstand als Lato, nach Flanke von Börn Angst um seine Frisur bekam und vergaß den Kopf zum Ball zu bewegen, sowie der Keeper orientierungslos durch den 16er irrte. An dieser Stelle fragen sich Insider : Welche Frisur eigentlich? Kai und Börn zogen dann nochmal aus ca. 20m ab. Diese Versuche waren dann aber doch eher ungefährlich. Dann stiefelte Börn auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durch und brachte die Pille flach in den 5m-Raum, wo ein ein gegnerischer Dilletant den Ball unhaltbar für den Torwart abfälschte. Der Ball trullerte gemütlich ins Netz und das Unmögliche war wahr geworden, nein nicht Erich Honecker war zurückgekehrt, nein, wir hatten ein Auswärtstor erzielt. Auch wenn "wir" hier nicht wörtlich zu nehmen ist, denn selbst O-Töne der Mannschaft bestätigten, daß wir den Ball wohl nicht untergebracht hätten. Das geschah also in Minute 80, worauf folgend wir nochmal zittern mussten . Und wieder stand so`n Straßenbahn-Fahrer, Entschuldigung, Tram-Führer vor unserem Kasten und vergab allein stehend aus 10m links vorbei. Apropos allein stehend, wenn ick seine Olle wär, denn wär der nach der Chance, ab jetzt wirklich alleinstehend! So ein Jurken-Hals! Jedenfalls brachten wir diese letzten Minuten ooch noch unbeschadet hinter uns, so daß mein Kasten Pilsner besonders guten Anklang fand. Herzlichen Glückwunsch zum Punkt-Gewinn. Nächste Woche muß nun gegen den nun feststehenden Nicht-Aufsteiger SG Zonen-Neuendorf unbedingt mindestens ein Punkt her, um vielleicht noch einen einstelligen Tabellenplatz zu sichern und mit Würde die 32er zu Grabe zu tragen!


26.Spieltag, Sonntag, den 01.06.2008, 11.15 Uhr, Friedrichshagen-Colosseum

Friedrichshagener SV - SV Blau-Weiß Hohen Neuendorf 4 : 2 ( 1 : 0), Tip: 2 : 1

zoeppe
-
hn
4 : 2 ( 1 : 0 )

Tore:Eigentor, Börn, Torte, Hempi

Da waren sie nocheinmal, die Glanzlichter der Großstadt. Logisch, daß die Zonen-Penner loosen mussten. Kämpferisch, wie auch technisch gabs eine ansprechende Leistung zu sehen. Zum Beispiel die Szene, die schon im Tondokument auf der Inhaltsseite geschildert wurde : Döne nach dezentem Pass von Mario allene vorm Dorf-Keeper und halbhoch abgedrückt in Torhüter-Höhe!!!!!! Doch kurz darauf trifft der dilletantisch anmutente 500Kilo-Kolloss in der Zonen-Abwehr (was für ein Wortspiel) über den hinausstürzenden Fliegen-Franz, ohne jegliche Absprache, herrlich per Heber in die Maschen! Die Gäste waren in der 1.Halbzeit nur bei Standards gefährlich, oder wenn Sille mal den Ball unterlief. Die Führung war jedoch nach unserer etwas subjektiven Meinung verdient. Der Pausenpfiff erlöste einige vom vorzeitigen Ableben durch Hitze-Tod. Insbesondere Sille und Micha waren über ihre Auswechsung, sagen wir mal: nich grade einjeschnappt! Schon in der Mitte von Halbzeit eins schied unser kleener Köter Alex aus. Dies nicht aus Gründen der Luftlosigkeit, sondern wegen einer Zerrung im Oberschenkelbereich. Kaum daß der 2.Abschnitt begann, konterte Börn nach stilistisch perfektem Außen-Rist-Passes Dönes die Sowjet-Zonen-Verteidiger aus. Nach erfolgreichem Preßschlag mit Fettbacke verlud er den Keeper und traf mit gezieltem Halb-Hoch Schuß von der linken Strafraum-Kante, in die rechte lange Ecke. 2:0! Der Mob tobte, rastete aus. Sowas hatte das demokratische Berlin fühlbare Lichtjahre nicht gesehen. Die Gäste jedoch wussten nun, sie wären nun am Drücker. Sie versuchten zwanghaft Herrn Niesler nachzuäffen. Chancen-Tod war gar kein Ausdruck. Mehrmals war Torte der Urheber der dörflichen Unzufriedenheit, mal der Erdhahn, meist allerdings die notorische Unfähigkeit. Is ja ooch klar, soone Kartoffelpflücker hams halt nich so mitte Körperkoordination. Jedenfalls hingen die Kartoffeln am Wasserwerk ziemlich hoch für die Möchtegern-Berliner. Nachdem also jegliche Chancen verpufften, ging Andreas stürmischerweise in den 16er & wurde gefällt. Der Verteidiger zeigte seinen Unmut über das nahende 3:0 mit einem Fußtritt auf Andi`s Jochbein, welches sogleich den Rocky Mountians glich, nur daß bei diesem Hochgebirge nicht Blut herausgepritzt kommt. Als der Mißhandelte die Lage realisierte, tickte jener aus, wechselte sogleich die Sportart und eiferte Axel Schulz nach. Bei späterer Nachfrage klärte sich, daß auch Andi den Gegner nie richtig getroffen hatte. Der Roten Karte gewiß trottete er gen Außenlinie. Für den Pöbel am Rande unverständlich war die (Nur-)Gelbe Kartonage gegen den Schlächter von Zonen-Neuendorf, der sich unschuldig zeigte. Nunmehr zu Zehnt trat Torte zum Punkt und versenkte das Leder gekonnt per Verlade-Technik. 3:0 Wahnsinn, das weite Rund kochte. Doch nun war es soweit, die Diletanti trafen. Gleich zweimal in 2 Minuten. Nur noch 3:2, Nervosität machte sich breit, noch 10 min und den Lehm schon fast im Frak. Aber die Abwehr stand nun sicherer und kampfstärker denn je. In Minute 90 nocheinmal ein letzter Konter. "Thomas" zieht auf der rechten Seite bis in den Strafraum und wird nur mit zierlichen Mitteln angegriffen. Das nutzt er aus, trifft aus halbrechter Position ins lange linke Eck und vollbringt damit die Entscheidung in dieser Partie. Der Schiri pfeifft ab. Sieg. Schade nur, daß wir den Aufstieg der Dorfler nicht verhindern konnten, da sie doch noch bester Zweiter wurden. Nachdem vor dem Spiel gedacht wurde, sie wären aus dem Aufstiegsrennen bereits ausgeschieden und würden vielleicht nur ein Schiebchen veranstalten, war das also ein ziemliches Wirrwarr. Jedenfalls haben wir nach dieser Achterbahn-Saison, mit zwischenzeitlichem 2. und vorletztem Platz, zwar nur einen Abstiegsplatz erreicht, jedoch ham wa die Ehr jerettet und waren die Besten von den Unfähigen also Platz 9!!!!

Danke an alle Mitwirkenden der Saison. Trotz allem war es eine schöne Serie, in der die meisten sich als Team zeigten, auch wenn man einige wohl ausklammern sollte. Was solls, jetz is äh vorbei der Mai! Schöne Sommerpause und herzlich Willkommen bei der "Dritten" in der Saison 2008/2009!

 

 

   
 
©2002 Haschi